Springe zur Hauptnavigation Springe zum Inhalt

In Deutschland wurde 2019 auf 2.500 Hektar Feldsalat angebaut

Die Erträge fallen bei Feldsalat verhältnismäßig gering aus.
Quelle: BasieB via Getty Images

Beim Salatanbau im Freiland spielt Feldsalat in Deutschland eine wichtige Rolle. Mit einer Anbaufläche von gut 2.502 Hektar rangierte Feldsalat hinter Eissalat (3.807 Hektar) auf Platz zwei. Die wichtigsten Anbauländer sind Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, wo rund 60 Prozent der Anbauflächen liegen.

Hinsichtlich der Erntemengen trennen Eissalat und Feldsalat jedoch Welten. Mit 134.160 Tonnen wurden 2019 in Deutschland fast zehnmal so viel Eissalat wir Feldsalat geerntet. Die auch im Vergleich zu anderen Salatarten geringen Erntemengen sind darauf zurückzuführen, dass sich mit Feldsalat deutlich geringere Hektarerträge erzielen lassen. So standen 5,5 Tonnen Ertrag pro Hektar beim Feldsalat zum Beispiel fast 39 Tonnen bei Endiviensalat gegenüber.

Letzte Aktualisierung: 4.11.2010


Weitere Informationen

Bundeszentrum für Ernährung (BZfE): Salat – die beliebtesten Sorten im Überblick

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE): Marktbericht Obst und Gemüse, KW 41/20 (PDF)


Salat

Von Eissalat über Endivien und Feldsalat bis Rucola – die Bandbreite an Salaten, die in Deutschland angebaut werden, ist groß.

Salatkopf auf dem Feld

Rund ums Jahr Salat ernten

Mit einer geschickten Anbauplanung und Pflanzenwahl können Sie das ganze Jahr über Salat aus dem eigenen Garten ernten.